Kaspersky Security Network

Code License managed by PLAtrix, submitted on 2015/10/25.

Please enable Javascript to view page properly.

Summary


Quick Summary


  • Can

  • Cannot

  • Must

Fulltext


Full License Text

Kaspersky Security Network-Erklärung
A. EINFÜHRUNG
Lesen Sie dieses Dokument bitte sorgfältig durch. Es enthält wichtige Informationen, mit denen Sie sich vertraut
machen sollten, bevor Sie mit der Inanspruchnahme unserer Leistungen oder Software fortfahren. Wir behalten uns
das Recht vor, diese Erklärung jederzeit durch Veröffentlichung der Änderungen auf dieser Seite zu modifizieren.
Kaspersky Lab ZAO (im Folgenden Kaspersky Lab) hat diese Erklärung verfasst, um über seine Datenerfassungs- und
Datenverbreitungsverfahren bei Kaspersky Total Security , Kaspersky Anti-Virus ,Kaspersky Small Office Security und
Kaspersky Internet Security zu informieren und diese bekanntzumachen.
Kaspersky Lab bekennt sich nachdrücklich zur Lieferung hochwertiger Leistungen an alle seine Kunden und
insbesondere zur Beachtung Ihrer Bedenken zum Thema Datenverarbeitung.
Diese Erklärung enthält zahlreiche generelle und technische Details, die die Maßnahmen beschreiben, die wir ergreifen,
um Ihre Bedenken bezüglich der Verarbeitung von Daten zu zerstreuen. Ihre Bedürfnisse und Erwartungen zu erfüllen,
bildet die Grundlage unserer gesamten Tätigkeit, wozu auch der Schutz Ihrer Daten gehört.
Der Kaspersky Security Network-Service versetzt Nutzer von Kaspersky Lab-Sicherheitsprodukten auf der ganzen Welt
in die Lage, die Identifikation neuer Sicherheitsrisiken ("In-the-wild-Viren") zu erleichtern, die es auf Ihren Computer
abgesehen haben, und die für die Ergreifung entsprechender Schutzmaßnahmen erforderliche Zeit zu reduzieren, was
dabei hilft, neue Bedrohungen und ihre Quellen zu identifizieren und das Schutzniveau eines Nutzers zu verbessern.
Solche Informationen enthalten keine personenbezogenen Daten des Nutzers und werden von Kaspersky Lab
ausschließlich für Zwecke der Aufwertung seiner Sicherheitsprodukte sowie zur Erzielung weiterer Fortschritte im
Kampf gegen bösartige Bedrohungen und Viren genutzt.
Durch Ihre Teilnahme am Kaspersky Security Network tragen Sie und die anderen Nutzer von Kaspersky Lab-
Sicherheitsprodukten auf der ganzen Welt entscheidend zu einer sichereren Internetumgebung bei.
Rechtliche Belange (je nach Sachlage)
Das Kaspersky Security Network unterliegt gegebenenfalls den Gesetzen mehrerer Gerichtsbarkeiten, da seine
Leistungen in verschiedenen Gerichtsbarkeiten einschließlich der USA in Anspruch genommen werden können.
Kaspersky Lab darf Informationen ohne Ihre Einwilligung weiterleiten, wenn dies gesetzlich vorgeschrieben ist oder das
Unternehmen in gutem Glauben davon ausgeht, dass diese Weiterleitung erforderlich ist, um Aktivitäten zu
untersuchen, die für Gäste, Besucher, Mitarbeiter oder Eigentum von Kaspersky Lab oder für andere Personen
schädlich sind, und vor solchen Aktivitäten zu schützen. Wie oben bereits angemerkt, können Gesetze in Bezug auf
Daten und Informationen, die von Kaspersky Security Network verarbeitet werden, von Land zu Land variieren.
Kaspersky Security Network informiert die betroffenen Nutzer rechtzeitig bei Beginn der Verarbeitung der
vorstehenden Informationen von jeglicher Weitergabe solcher Informationen und ermöglicht diesen Internet-Nutzern,
der kommerziellen Verwendung dieser Daten und/oder der Übermittlung dieser Daten an Dritte online zuzustimmen
(in den EU-Mitgliedsstaaten und anderen Ländern, die ein Zustimmungsverfahren vorschreiben) oder abzulehnen (in
allen anderen Ländern).
Kaspersky Lab kann von Strafverfolgungs- oder Justizbehörden verpflichtet werden, bestimmte Informationen den
zuständigen staatlichen Stellen zu überlassen. Wenn wir von Strafverfolgungs- oder Justizbehörden dazu aufgefordert
werden, stellen wir diese Informationen nach Erhalt der entsprechenden Anforderungsunterlagen zur Verfügung.
Kaspersky Lab kann Strafverfolgungsbehörden auch Informationen überlassen, um sein Eigentum sowie Gesundheit
und Sicherheit von Personen in gesetzlich zulässiger Weise zu schützen.
B. ERHALTENE INFORMATIONEN
Um neue Bedrohungen der Datensicherheit zu erkennen und den Schutz der Daten zu verbessern, die der Benutzer auf
einem Computer speichert und verarbeitet, stimmt der Benutzer zu, die folgenden Informationen bereitzustellen:
1. Informationen über die auf dem Computer installierte Hardware, einschließlich des Herstellers und der
Produktnummer des RAM (einschließlich Größe des RAM-Speichers), des Motherboards, des Prozessors (CPU), der
Videokarte (einschließlich Größe des Videospeichers), der Festplatten (HDD) und Netzwerkkarten.
2. Informationen über das BIOS einschließlich Version und Hersteller.
3. Informationen über das auf dem Computer installierte Betriebssystem und die installierten Aktualisierungen,
einschließlich Stellenkapazität des Betriebssystems, Kernelobjekte, Treiber, Dienste, Microsoft Internet Explorer-
Erweiterungen, Druckererweiterungen, Windows Explorer-Erweiterungen, infizierte Objekte, Active Setup-
Komponenten, Systemsteuerungs-Applets, Hostdatei-Einträge und Systemregistrierung. Der Name des Computers im
Netzwerk (lokale und Domänennamen), die Regionseinstellungen des Betriebssystems (einschließlich Informationen
über Zeitzone, das Tastatur-Standardlayout und die Sprache der Benutzeroberfläche), Einstellungen der
Benutzerkontensteuerung, Firewalleinstellungen des Betriebssystems, Einstellungen der Kindersicherung des
Betriebssystems und Einstellungen und Daten für Betriebssystemdienste.
4. Informationen über alle installierten Programme, einschließlich Name und Version des Programms, Version der
installierten Aktualisierungen, Name des Herausgebers, Installationsdatum und vollständiger Installationspfad auf dem

Computer.
5. Installationen über die installierte Software des Rechteinhabers und den Status des Virenschutzes, einschließlich
Softwareversion, Informationen über heruntergeladene Moduldateien, deren Namen, Größe, Pfade, Prüfsummen
(MD5), Hersteller, Signaturen und Dateiintegrität, ID der Prozesse, die die Module heruntergeladen haben, Reihenfolge
des Downloads der Module, Version der verwendeten Antivirendatenbank, Statistiken über Aktualisierungen und
Verbindungen mit den Servern des Rechteinhabers, eindeutige Software-ID auf dem Computer, eindeutiger Bezeichner
des Computers und Informationen über den Ausführungsmodus der Software.
6. Informationen über das TPM (Trusted Platform Module), falls der Computer damit ausgestattet ist, einschließlich
Informationen über Hersteller und Version des Moduls sowie An- oder Abwesenheit eines Zertifikats und Schlüssels.
7. Informationen über die drahtlose Netzwerkverbindung des Computers einschließlich Prüfsummen (MD5) der IP-
Adresse des Clients, MAC-Adresse des Zugriffspunkts, Name des drahtlosen Netzwerks, Kennung des Benutzers,
Informationen über den Typ und die Sicherheit des Netzwerks, Typ des Verbindungsgeräts, Zähler für die Dauer der
Verbindung des Geräts mit dem drahtlosen Netzwerk, DNS-Flag und Flag zur Anzeige, ob das Gerät über einen Akku
oder eine stationäre Stromversorgung betrieben wird.
8. Informationen über Aktivitäten auf dem Computer des Benutzers, einschließlich Informationen über die auf dem
System laufenden Prozesse (Prozesskennung [PID]), Prozessname, Informationen über das Konto, von dem der Prozess
gestartet wurde, Programm und Befehl, die den Prozess gestartet haben, vollständiger Pfad zu den Dateien des
Prozesses, Befehlszeile für den Start, Anzeige, ob die Prozessdatei den Status "Automatischer Start" hat, Beschreibung
des Produkts, zu dem der Prozess gehört (einschließlich Produktname und Informationen über den Herausgeber),
sowie verwendete digitale Zertifikate und erforderliche Informationen, um deren Echtheit zu prüfen (oder
Informationen über das Fehlen einer digitalen Signatur der Datei), URL, DNS und IP-Adressen (IPv4 oder IPv6)
besuchter Websites, Datum des Besuchs und Anzahl der DNS-Anfragen, Suchabfragen, HTTP-Abfrageparameter und
Cookiedateien, vergangene Zeit seit der letzten Benutzeraktivität auf dem Computer und Informationen über die im
Prozess geladenen Module, einschließlich Namen, Größe, Typ, Prüfsumme (MD5) und Pfad.
9. Informationen über alle untersuchten Objekte und Aktionen, einschließlich Name des untersuchten Objekts, Datum
und Uhrzeit der Untersuchung, URL, von dem das Objekt heruntergeladen wurde, Name, Größe und Pfad der
untersuchten Dateien, Erstellungsdatum und -uhrzeit der Dateien, Name des Packprogramms (bei gepackten Dateien),
Entropie der Datei, Typkennung und Format der Datei, URL, von dem das Objekt heruntergeladen wurde, Prüfsumme
(SHA256) des Prozesses, der das Objekt heruntergeladen hat, Prüfsumme des Objekts (MD5 und/oder SHA2-256), Typ
und Wert der Zusatzprüfsumme des Objekts, Daten über die digitale Signatur (Zertifikat) des Objekts (einschließlich
Datum und Uhrzeit der Signatur, Name des Zertifikatbesitzers, Seriennummer des Zertifikats, Prüfsummenalgorithmus,
Informationen über den öffentlichen Schlüssel des Zertifikats, Kennung der Zertifikatdatenbank, Name des
Zertifikatausstellers und Ergebnis der Zertifikatprüfung), Aufgabenkennung der Software, die die Untersuchung
durchgeführt hat, Datum und Uhrzeit der Untersuchung, Ergebnis der Untersuchung, Entscheidung des Benutzers und
des Produkts über das Untersuchungsergebnis, Informationen über Änderungen an Vertrauensgruppen, Ergebnis und
Parameter der Emulierung des Objektverhaltens; für ausführbare Dateien: Menge des von der Datei benutzten RAM,
Informationen über ihren PE-Header, Entropie und statische Daten aus den Abschnitten der Datei, Werte von
Hashfunktionen (Minwise und Cosin), die basierend auf den Ergebnissen der Emulation berechnet wurden, und Anzahl
der Dateistarts.
10. Wenn Bedrohungen oder Schwachstellen erkannt werden, werden neben Informationen über das erkannte Objekt
auch folgende Informationen bereitgestellt: ID, Version und Typ des Eintrags in der Antivirusdatenbank, Name der
Bedrohung nach der Klassifizierung des Rechteinhabers, Prüfsumme (MD5 oder SHA2-256) der Anwendungsdatei, die
den URL anforderte, an dem die Bedrohung erkannt wurde, IP-Adresse (IP4 oder IP6) der erkannten Bedrohung, ID
oder Typ des Datenverkehrs, bei dem die Bedrohung erkannt wurde, ID und Bedrohungsgrad der Schwachstelle, URL
der Webseite, auf der die Schwachstelle erkannt wurde, Nummer des Skripts auf der Seite, Gefahrenkennung, Typ und
Status der erkannten Schwachstelle und Zwischenergebnisse der Objektanalyse.
11. Informationen über Netzwerkangriffe, einschließlich IP-Adresse des angreifenden Computers und Nummer des
Ports auf dem Benutzercomputer, auf den der Netzwerkangriff abzielt, Kennung des Protokolls, das für den Angriff
verwendet wird, und Name und Typ des Angriffs.
12. URL und IP-Adresse der Webseite, auf der gefährliche oder verdächtige Inhalte erkannt wurden, Name, Größe und
Prüfsumme der Datei, die den URL angefordert hat, Kennung und Gewicht der Regel, die für eine Entscheidung
herangezogen wurde, und Ziel des Angriffs.
13. Informationen über die von der Kindersicherung blockierten Links, einschließlich Grund für die Blockierung, Version
der Kindersicherungskomponente und URL und IP-Adresse des blockierten Links.
14. Informationen über WebToolBar, einschließlich vom Benutzer getroffene Entscheidungen über Qualität/Gefahr von
Domänen, Prüfsumme (MD5) von URL und Referrer-Adresse der untersuchten Domäne und Kennung der Webtool Bar-
Komponente.

15. Ergebnisse der E-Mail-Untersuchung von Anti-Spam, einschließlich Version der Anti-Spam-Komponente,
Kennungen und Gewicht der aktiven Untersuchungsregeln, IP-Adresse des Absenders, wahrscheinlichste IP-Adresse
einer Spamquelle und Status einer E-Mail nach der Untersuchung.
16. Informationen über Änderungen, die der Benutzer in der Liste der von der Komponente "Sicherer Zahlungsverkehr"
geschützten Websites vorgenommen hat, einschließlich URL der Website, Flag zur Unterscheidung, ob die Website
hinzugefügt, geändert oder gelöscht wurde, und Ausführungsmodus von "Sicherer Zahlungsverkehr" für die Website.
17. Informationen über die DefaultDeny-Komponente, einschließlich Kennung der Einstellungsversion, Flag zur
Modusanzeige, Ergebnis der Statusprüfung einer Datei, Quelle des Vertrauensstatus und zusammengefasste Daten
über die Anzahl vertrauenswürdiger, nicht vertrauenswürdiger und unbekannter Objekte.
18. Zusammengefasste Daten der Ergebnisse von Untersuchungen mithilfe der KSN-Datenbanken (lokal und in der
Cloud), einschließlich Anzahl eindeutiger unbekannter Objekte, Anzahl eindeutiger vertrauenswürdiger Objekte, Anzahl
eindeutiger nicht vertrauenswürdiger Objekte, ; Gesamatanzahl der Beurteilungen "unbekanntes Objekt",
"vertrauenswürdiges Objekt" und "nicht vertrauenswürdiges Objekt", jeweilige Anzahl der Objekte, die aufgrund der
Überprüfung eines Zertifikats, eines vertrauenswürdigen URLs oder einer Übertragung des Vertrauens von einem
vertrauenswürdigen Prozess als vertrauenswürdig eingestuft werden, Anzahl unbekannter Objekte, für die keine
Entscheidung über die Vertrauenswürdigkeit gefällt wurde, und Anzahl der Objekte, die der Benutzer als
vertrauenswürdig gekennzeichnet hat. Version der lokalen KSN-Datenbank auf dem Computer zu dem Zeitpunkt, an
die Statistiken gesendet wurden, Kennung der Datenbankeinstellungen der Software, Informationen über
erfolgreiche/erfolglose Anfragen an KSN, Dauer der KSN-Sitzungen, Menge der gesendeten und empfangenen Daten
und Zeitpunkte, an denen die Erfassung der an KSN zu sendenden Informationen gestartet oder angehalten wurde.
Bei Einstellung der Software-Nutzung werden die in den Abschnitten 8, 9 und 10 aufgeführten Daten nicht übertragen,
sondern in einem begrenzten Speicher auf dem Computer des Benutzers gespeichert. Nach der Deinstallation können
diese Daten nicht wiederhergestellt werden. Nach Fortsetzung der Software-Nutzung werden die Daten zu den oben
genannten Zwecken an Kaspersky Lab gesendet.
Dateien (Teile von Dateien und Dateiprüfsummen), die von Angreifern genutzt werden können, um den Computer des
Benutzers zu schädigen, darunter Objekte, die als gefährliche Links erkannt wurden, können zur Untersuchung an
Kaspersky Lab gesendet werden.
Diese Objekte können bis zum Sendezeitpunkt vorübergehend auf dem Computer des Benutzers gespeichert werden.
Um Vorfälle zu vermeiden und die aufgetretenen zu untersuchen, können vertrauenswürdige ausführbare und nicht
ausführbare Dateien, Berichte über die Aktivitäten von Anwendungen, Teile des Computer-RAMs und der Bootsektor
des Betriebssystems gesendet werden.
Um die Produktqualität zu verbessern, erklärt sich der Benutzer damit einverstanden, Kaspersky Lab mit den folgenden
Informationen zu versorgen:
* Informationen über die Version des auf dem Computer installierten Betriebssystems und die installierten
Aktualisierungen sowie Name des Computers im Netzwerk (lokale und Domänennamen), Regionseinstellungen des
Betriebssystems (einschließlich Informationen über Zeitzone, Tastatur-Standardlayout und Sprache der
Benutzeroberfläche), Einstellungen der Benutzerkontensteuerung, Firewalleinstellungen des Betriebssystems,
Einstellungen der Kindersicherung des Betriebssystems, Einstellungen von Windows Update und Informationen über
Umgebungs- und Benutzerkontovariablen.
* Informationen über die auf dem Computer installierte Hardware, Hersteller, Modell und Größe der Festplatten (HDD),
Menge des physischen, virtuellen und verfügbaren Speichers, Hersteller des Motherboards, Hersteller und Name des
BIOS, Hersteller der Videokarte und Größe des Videospeichers, Hersteller, Typ und Übertragungsgeschwindigkeit der
Netzwerkkarte und Name und Hersteller des Monitors.
* Informationen über alle installierten Programme, einschließlich Name und Version des Programms, Version der
installierten Aktualisierungen, Name des Herausgebers, Installationsdatum und vollständiger Installationspfad auf dem
Computer.
* Name und Pfad von Dateien mit den folgenden Endungen: pdf, djvu, fb2, tex, rtf, ps, doc(x), ppt(x), xls(x), tif, jpg, jpeg,
iso, m3u, mp3, ogg, wma, aac, flac, alac, m4a, m4p, flv, vob, avi, mov, mp4, mpg, mkv, wmv, 3gp, swf, m2ts und divx.
* Informationen über die Aktivitäten auf dem Computer des Benutzers, einschließlich aktuelles Datum und Uhrzeit, seit
der letzten Benutzeraktion vergangene Zeit, Informationen über laufende Prozesse auf dem System (Prozesskennung
[PID], Prozessname, Informationen über das Konto, von dem der Prozess gestartet wurde, Programm und Befehl, die
den Prozess gestartet haben, vollständiger Pfad zu den Dateien des Prozesses, Befehlszeile für den Start, Beschreibung
des Produkts, zu dem der Prozess gehört (Name, Beschreibung, Hersteller), Name des aktiven Fensters und Uhrzeit
seiner Aktvierung, zusammengefasste Daten geöffneter Dateien einschließlich Prüfsummen (MD5) und Typen (nur für
Dateien der Typen exe, dll, sys, Metro Apps (html), jar, vbs, js, wsf, bat, cmd, ps*1, php, msc, reg, vrg, ini, zip, msi, MS
Office-Dokumente rtf, lnk, pdf, swf).
* Informationen über besuchte Websites, einschließlich Adresse (URL) der Website, Zeit des Besuchs, Parameter der

HTTP-Abfrage (kann Cookies enthalten), Typ der Websiteadresse (vom Benutzer eingegebene Adresse, Adresse einer
Suchabfrage, Adresse aus Suchergebnissen).
* Installationen über die auf dem Computer installierte Software des Rechteinhabers, einschließlich Datum und Uhrzeit
der Installation, Name und Version der Software, Version der installierten Aktualisierungen, Daten über die installierte
Lizenz (einschließlich Kennung und Typ), eindeutiger Bezeichner der Softwareinstallation, eindeutiger Bezeichner des
Computers, Gebietsschema der Benutzeroberfläche und auf dem Computer eingestellte Werte für Datum und Uhrzeit
des Zeitpunkts, an dem die Daten an KSN gesendet wurden.
* Informationen über die Nutzung der Benutzeroberfläche des Produkts, einschließlich Informationen über das Öffnen
der Fenster in der Oberfläche (einschließlich Bezeichner und Namen der Fenster und der verwendeten Steuerelemente)
und den Wechsel zwischen Fenstern, Informationen zur Ermittlung des Grundes für das Öffnen eines Fensters, Datum
und Uhrzeit, an dem die Oberfläche gestartet wurde, Phasen des Starts der Oberfläche, Dauer und Art der
Benutzerinteraktion mit der Oberfläche und Informationen über Änderungen an Einstellungen und Produktparametern
(einschließlich Name der Einstellung oder des Parameters sowie alter und neuer Wert).
* Informationen über Fehler, die bei der Verwendung des Produkts aufgetreten sind, einschließlich Art und Zeitpunkt
des Fehlers sowie Kennung der Produktkomponente und Aufgabe, bei der der Fehler auftrat.
* Informationen über die Untersuchung geschützter Verbindungen, einschließlich verwendetes Zertifikat zum
Herstellen der Verbindung und dessen Prüfsumme (MD5 und SHA), DNS- und IP-Adresse (IP4 oder IP6) der
Netzwerkressource, Nummer des Remoteports, Name und Version der laufenden Anwendung, die die geschützte
Verbindung aufgebaut hat, Pfad zu dieser Anwendung sowie Fehlercode der Untersuchung der geschützten
Verbindung (bei Auftritt eines Fehlers).
* Informationen über inkompatible Drittanbietersoftware, die während der Produktinstallation erkannt wurde,
einschließlich Uhrzeit und Erkennungsmethode, Name und Typ der inkompatiblen Software, Gebietsschema des
installierten Produkts, Release-Datum der Komponente, die für die Erkennung der inkompatiblen Drittanbietersoftware
verantwortlich war, und Information über die Entscheidung des Benutzers über die erkannte Drittanbietersoftware.
* Informationen über Aktualisierungen des installierten Produkts und der Antivirusdatenbanken, einschließlich IP-
Adresse (IP4 oder IP6) der verwendeten Updatequelle, Typ der Aktualisierungsaufgabe, Anzahl und Gesamtgröße der
während des Updates heruntergeladenen Dateien, durchschnittliche Downloadgeschwindigkeit für Updatedateien,
durchschnittliche Geschwindigkeit von Netzwerkoperationen während des Updates, Komplettierungsstatus der
Updateaufgabe, ggf. Typ der Fehler, die bei einem Update aufgetreten sind, Anzahl nicht erfolgreicher Updates,
Kennung der Produktkomponente, die die Updates durchführt.
* Informationen über die von Produktkomponenten bei der Untersuchung von Objekten verwendeten Ressourcen,
einschließlich vorliegende und durchschnittliche Untersuchungszeiten der einzelnen Produktkomponenten, Gesamt-,
Mindest- und Höchstdauern von Untersuchungen, der Verwendung zum Öffnen von Dateien und der Erfassung des
Netzwerkdatenverkehrs, Anzahl der Untersuchungsanforderungen, Kennung des Untersuchungsvorgangs, Start- und
Beendigungszeit des Dienstprozesses und der KL-Produktoberfläche, Dauer des Empfangs von Daten über
Drittanbietersoftware und Anzahl der Ereignisse, die während dieses Zeitraums aufgetreten sind.
* Informationen über die Interaktion zwischen dem Produkt und den KPC-Diensten, einschließlich Kennung und
Domänenname des Dienstes, an den eine Anforderung gestellt wurde, Anzahl der Anforderungen und der
erfolgreichen/nicht erfolgreichen Verbindungen zu jedem Dienst, Anzahl der Berichte von jedem Dienst, Anzahl der
Fehler und Zeitüberschreitungen während der Anforderungen und Zeitpunkte, an denen die Erfassung von
Informationen über die Anzahl der Anforderungen und Verbindungen gestartet und beendet wurde.
Kaspersky Lab schützt die empfangenen Informationen in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften und
den Regeln von Kaspersky Lab.
Kaspersky Lab verwendet die empfangenen Informationen ausschließlich in anonymisierter Form im Rahmen von
Aggregatstatistiken. Diese Aggregatstatistiken werden aus den ursprünglich erhaltenen Informationen automatisch
erstellt und enthalten keine persönlichen Daten oder andere vertrauliche Informationen. Die ursprünglich erhaltenen
Informationen werden verschlüsselt gespeichert und bei entsprechend angesammelter Menge (zweimal im Jahr)
gelöscht. Die Aggregatstatistiken werden auf unbestimmte Zeit gespeichert.
Sicherung der Übertragung und Speicherung von Daten
Kaspersky Lab bekennt sich zum Schutz der Sicherheit der Informationen, die das Unternehmen verarbeitet. Die
verarbeiteten Informationen werden auf Computer-Servern mit begrenztem und kontrolliertem Zugang gespeichert.
Kaspersky Lab betreibt sichere Datennetzwerke, die von branchenüblichen Firewall- und Passwort-Sicherungssystemen
geschützt werden. Kaspersky Lab setzt eine ganze Reihe von Sicherheitstechnologien und -verfahren ein, um
Informationen vor Bedrohungen wie etwa unbefugtem Zugang oder unbefugter Nutzung oder Weitergabe zu
schützen. Unsere Sicherheitsrichtlinien werden regelmäßig überprüft und wenn nötig erweitert, und nur befugte
Mitarbeiter haben Zugang zu den Daten, die wir verarbeiten. Kaspersky Lab ergreift Maßnahmen, um zu gewährleisten,
dass Ihre Informationen sicher und im Einklang mit dieser Darstellung behandelt werden. Leider kann die Sicherheit

einer Datenübertragung nicht garantiert werden. Auch wenn wir alles tun, um Ihre Daten zu schützen, können wir
deshalb nicht die Sicherheit von Daten garantieren, die Sie an uns oder von unseren Produkten oder Dienstleistungen,
einschließlich unter anderem des Kaspersky Security Network, übertragen, weshalb die Nutzung aller dieser Leistungen
auf Ihr eigenes Risiko geschieht.
Wir behandeln die Daten, die wir verarbeiten, als vertrauliche Informationen, die daher unseren Sicherheitsverfahren
und Unternehmensrichtlinien in Bezug auf Schutz und Verwendung vertraulicher Informationen unterliegen. Alle
Kaspersky Lab-Mitarbeiter sind mit unseren Sicherheitsrichtlinien vertraut. Ihre Daten sind nur denjenigen Mitarbeitern
zugänglich, die sie zur Verrichtung ihrer Tätigkeiten benötigen. Gespeicherte Daten jeder Art werden mit keinerlei
personenbezogenen Daten in Verbindung gebracht. Kaspersky Lab kombiniert die vom Kaspersky Security Network
gespeicherten Daten nicht mit irgendwelchen Daten, Kontaktlisten oder Abonnement-Informationen, die von
Kaspersky Lab für Werbe- oder andere Zwecke verarbeitet werden.
C. GEBRAUCH DER VERARBEITETEN DATEN
Kaspersky Lab verarbeitet die Daten, um die Quelle potenzieller Sicherheitsrisiken zu analysieren und zu identifizieren
und die Fähigkeit von Kaspersky Lab-Produkten zu verbessern, schädliche Verhaltensweisen, betrügerische Websites,
Crimeware und andere Arten von Bedrohungen der Internet-Sicherheit zu entdecken, um Kaspersky Lab-Kunden
künftig das bestmögliche Schutzniveau bieten zu können.
Weitergabe von Informationen an Dritte
Kaspersky Lab ist zur Weitergabe von verarbeiteten Informationen berechtigt, wenn das Unternehmen von einem
Beamten einer Strafverfolgungsbehörde im Rahmen gesetzlicher Vorschriften oder Befugnisse dazu aufgefordert wird,
um auf eine Vorladung oder Erfordernisse in anderen Rechtsverfahren zu reagieren oder wenn wir in gutem Glauben
der Ansicht sind, dass wir dies tun müssen, um geltenden Gesetzen, Vorschriften, Vorladungen oder Erfordernissen aus
anderen Rechtsverfahren oder vollstreckbaren Forderungen staatlicher Stellen zu entsprechen. Kaspersky Lab kann
auch dann Informationen offenlegen, wenn wir Grund zu der Annahme haben, dass die Weitergabe dieser
Informationen erforderlich ist, um jemand zu identifizieren, zu kontaktieren oder anzuklagen, der möglicherweise
gegen diese Erklärung oder gegen die Bedingungen Ihrer Verträge mit dem Unternehmen verstößt, oder um die
Sicherheit unserer Nutzer und der Öffentlichkeit zu schützen, oder gemäß Vertraulichkeits- und Lizenzvereinbarungen
mit bestimmten Dritten, die uns bei Entwicklung, Betrieb und Pflege des Kaspersky Security Network unterstützen. Um
das Bewusstsein für Internet-Sicherheitsrisiken sowie deren Erkennung und Vermeidung zu fördern, kann Kaspersky
Lab bestimmte Informationen mit Forschungsorganisationen und anderen Sicherheitssoftware-Anbietern austauschen.
Kaspersky Lab ist auch zum Gebrauch von statistischen Daten berechtigt, die aus den verarbeiteten Informationen
abgeleitet werden, um Berichte zu Sicherheitsrisikotrends aufzufinden und zu veröffentlichen.
D. DATENVERARBEITUNG - ZUGEHÖRIGE NACHFORSCHUNGEN UND BESCHWERDEN
Kaspersky Lab nimmt die Bedenken seiner Nutzer zu Datenverarbeitungsaspekten mit einem hohen Maß an Respekt
und Sorgfalt an und geht ihnen in entsprechender Weise nach. Wenn Sie glauben, dass es bezüglich Ihrer
Informationen oder Daten oder anderen damit zusammenhängenden Nachforschungen oder Bedenken Fälle von
Verstößen gegen diese Erklärung gegeben hat, können Sie uns gern schreiben oder Kaspersky Lab per E-Mail
kontaktieren: support@kaspersky.com.
Geben Sie bitte in Ihrer Nachricht so viele Einzelheiten wie möglich zur Natur Ihrer Anfrage an. Ihre Anfrage oder
Beschwerde wird von uns umgehend untersucht.
IHRE OPTIONEN
Die Teilnahme am Kaspersky Security Network ist optional. Sie können den Kaspersky Security Network-Service
jederzeit aktivieren und deaktivieren, indem Sie die Feedback-Einstellungen auf der Optionsseite Ihres Kaspersky Lab-
Produktes ändern. Beachten Sie jedoch bitte, dass es uns unter Umständen nicht möglich ist, Ihnen einzelne Dienste
anzubieten, die von der Bearbeitung dieser Daten abhängen, wenn Sie sich zur Deaktivierung des Kaspersky Security
Network-Service entschließen.
Wir behalten uns auch das Recht vor, Nutzern hin und wieder Warnmeldungen zuzusenden, um sie von bestimmten
Änderungen zu unterrichten, die ihre Möglichkeiten zur Nutzung der Leistungen, für die sie sich vorher angemeldet
hatten, beeinträchtigen können. Wir behalten uns weiterhin das Recht vor, uns an Sie zu wenden, wenn wir dazu
aufgrund eines Rechtsverfahrens verpflichtet sind oder ein Verstoß gegen geltende Lizenz-, Gewährleistungs- oder
Kaufverträge stattgefunden hat.
Kaspersky Lab behält sich diese Rechte vor, da wir in begrenzten Fällen der Auffassung sind, dass es aus rechtlichen
Gründen oder im Hinblick auf Dinge, die für Sie wichtig sein könnten, notwendig sein kann, Sie zu kontaktieren. Diese
Rechte erlauben uns nicht, Sie zu kontaktieren, um neue oder bereits existierende Leistungen zu vermarkten, wenn Sie
uns aufgefordert haben, dies nicht zu tun, wobei die Versendung solcher Arten von Kommunikationen selten
geschieht.
(c) 2014 Kaspersky Lab ZAO. Alle Rechte vorbehalten.

Changesets


Automatically track & comply with Kaspersky Security Network obligations

Use to manage open source licenses, from the creators of

Free to try • 60 second integration Learn More...